Zurück zum Content

Bielefelder Stadtteil – Brackwede

Liebe Blog – Freunde,

wusstet Ihr das Brackwede erstmals 1151 urkundlich erwähnt wurde?

Seit Beginn der Industrialisierung gab es hier zahlreiche Firmengründungen, die den heutigen Stadtbezirk zu einem der größten Industrie- und Handwerksstandorte Bielefelds gemacht haben.

1970 wurden Quelle, Holtkamp und Ummeln nach Brackwede eingemeindet, das 1956 die Stadtrechte erhalten hatte. Seit der Gebietsreform 1973 gehört Brackwede als Stadtbezirk zu Bielefeld. Sein Wahrzeichen ist die Bartholomäuskirche, die 1216 erstmalig erwähnt ist. Bei einem Brand im Jahre 1990 wurde das Gotteshaus fast völlig zerstört, ist jedoch mittlerweile wieder aufgebaut worden.

In Brackwede werden alle Schulformen vom Primarbereich bis zum Berufskolleg angeboten. Der mittlerweile über die Grenzen Brackwedes hinaus bekannt gewordene Schulbauernhof liegt im Ortsteil Ummeln.

Die Lebendigkeit des Stadtbezirks ist gekennzeichnet durch eine rege Vereinsarbeit, ob Sport, Kultur oder Heimatpflege.

Bei Veranstaltungen wie dem Brackweder Schweinemarkt (das Wochenende vor dem letzten Montag im August) oder den Brackweder Glückstaler-Tagen (jeweils am zweiten Oktoberwochenende) feiern längst nicht nur Brackweder. Freizeit- und Unterhaltungswert.

Vielleicht diese Woche mal nach Brackwede? 🙂

Bis bald,

Eure Antonella von Ostwestfalen zu Bielefeld

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.