Zurück zum Content

Bielefelder Stadtteil-Senne

Liebe Blog – Freunde,

diese Woche bin ich mal südlich des Teutoburger Waldes im Stadtbezirk Bielefeld-Senne  unterwegs.

Im Jahre 1676 erstmals als Bauernschaft Senne erwähnt, lässt sich die Geschichte mit der ersten Ansiedlung von fünf Höfen bis in das 12. Jahrhundert zurückverfolgen. 1873 wird die Bauernschaft in Gemeinde Senne umbenannt und gehört bis Ende 1969 zum Amt Brackwede. Nach der kommunalen Neugliederung wird Senne am 1. Januar 1973 Stadtbezirk von Bielefeld.

Der Stadtbezirk hat insgesamt 20.300 Einwohner und gliedert sich – mit den Ortsteilen Windelsbleiche, Windflöte und Buschkamp – in drei Siedlungsschwerpunkte, von denen Windelsbleiche im Zentrum als ältester Ortsteil auch bedeutsame Industrie aufzuweisen hat.

Die jahrhundertelange, ausschließlich landwirtschatliche Nutzung beschränkt sich heute auf wenige Vollerwerbsbetriebe – zum Teil mit Schwerpunkt Spargelanbau – wird aber immer noch an zahlreichen gepflegten Fachwerkhäusern sowie ausgedehnten Grün- und Waldflächen sichtbar.

Viele Wanderwege führen unter anderem zu den Sehenswürdigkeiten Museumshof Senne, Heimatmuseum Senne, Museum Osthusschule, zum Flugplatz Bielefeld und zum Naturschutzgebiet Rieselfelder Windel. Das Senner Waldbad, die Kulturveranstaltungen des Senner Kulturkreises und das jährlich stattfindende Sennefest (3. Wochenende im September) laden zum Besuch ein.

Also macht euch auf und erkundet die Bielefelder Senne! 🙂

Bis bald,

Eure Antonella von Ostwestfalen zu Bielefeld

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.